Zahl der Atemwegserkrankungen steigt

Foto: Freepik

Zu den „Jahreszeit üblichen Infekten“ wie grippaler Infekt und echter Influenza gesellt sich nun aus China ein Coronavirus.

Allen gemeinsam sind eine Infektion der Atemwege und die Möglichkeit sich durch richtiges Händewaschen und Reduzierung der Hand-Kontakte (Händeschütteln) zu schützen. Grippale Infekte und Influenza befallen hierbei überwiegend die oberen Atemwege, wogegen sich das Coronavirus eher im Bereich der Lunge, z.B. mit Lungenentzündung, wiederfindet.
Mit steigenden Meldezahlen für Influenza (A und B) in den letzten beiden Wochen und einer erheblichen Steigerung der grippalen / fieberhaften Infekte durch Meldungen von Schulen und Kindergärten zeigt sich ein Jahreszeit typischer Effekt.

Hinzu kommt nun die Möglichkeit, dass aus China einreisende Personen, insbesondere aus der Provinz Hubei, sich vor Abreise mit dem Coronavirus angesteckt haben. Die Flüge dieser Region, vor allem der am meisten betroffenen Stadt Wuhan, fliegen Deutschland nicht direkt an. Das Coronavirus gehört zur selben Gruppe wie das SARS Virus 2002 und das MERS Virus 2012.

Inkubationszeiten:
Coronavirus: 14 Tage
Influenza: Stunden bis 3 Tage
Grippaler Infekt: 2 bis 8 Tage

Aufgrund dieser unterschiedlichen Zeiträume zwischen Kontakt und Erkrankung kann ein grober Rückschluss auf die Ursache erfolgen, nachdem die Herkunft des Erkrankten und dessen Reisetätigkeit geprüft wurde.
Für weitere Auskünfte steht das Gesundheitsamt Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841 305-1461 zur Verfügung.