Wie uns „gesundes“ Essen krank machen kann

Foto: Hollerhaus

Am Dienstag, 09.07. laden die Selbsthilfegruppe Sarkoidose Netzwerk und das Hollerhaus zum Vortrag der Ernährungsberaterin und Heilpraktikerin Ulrike Metzler über lektinarme Ernährung.
Essen beeinflusst unsere Gesundheit. Das wird vor allem den Personen bewusst, die unter Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel oder einer Krankheit leiden. Aktuell viel diskutierte Forschungen rücken ein pflanzliches Protein namens Lektin als bislang wenig beachteten Aspekt pflanzlicher Nahrung in den Fokus kritischer Betrachtungen. Lektinarme Ernährung, so der Verdacht, könnte Krankheitsverläufe positiv beeinflussen oder Krankheiten gar verhindern. Bestimmte Lektinarten hingegen können schaden, wenn man davon reichlich oder roh zu sich nimmt.

Im Vortrag stellt Frau Metzler einiges auf den Prüfstand, was gemeinhin noch als gesunde Ernährung gilt. Mit praktischem Blick zeigt sie, welche Obst- und Gemüsesorten sich positiv auf dem menschlichen Organismus auswirken und wie ein tatsächlich gesundes Ernährungsprogramm mit einfachen Rezepten und Zubereitungstipps aussehen kann.

Die Veranstaltung beginnt um beginnt um 18:00 Uhr im Hollerhaus, Bei der Hollerstaude 17.

Anmeldung bis zum Vortag erbeten:
Tel. 0841/49313-403 an E-Mail: offenehilfen@hollerhaus-in.de

Weitere Informationen zu den Treffen der Selbsthilfegruppe Sarkoidose Netzwerk (Regionalgruppe Ingolstadt) gibt es im Internet unter: https://sarkoidose-netzwerk.de/