Wenn der Pfleger zum „Flegel“ wird

Foto: Freepik

Vortrag der Alzheimer Gesellschaft Ingolstadt zum einfühlsamen Umgang mit demenziell erkrankten schwerhörigen Menschen am 14. März

Sowohl Schwerhörigkeit als auch Demenzerkrankungen beeinträchtigen die Kommunikationsfähigkeit der Betroffenen. Dabei wird Schwerhörigkeit bei alten Menschen nicht immer als solche erkannt, sondern oft als nach-lassende geistige Fähigkeit fehlgedeutet

So soll mit diesem Vortrag bei den Angehörigen, Freunden und Pflegekräften von schwerhörigen und verwirrten Menschen ein verändertes Bewusstsein für die Bedeutung der Beeinträchtigungen der betroffenen Menschen angeregt werden.

Neben einem grundlegenden Verständnis zu den beiden Phänomenen „Schwerhörigkeit und Demenz“ liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung bei der Vermittlung praktischer Verhaltens- und Kommunikationsstrategien zum Umgang mit den betroffenen Menschen. Der Referent wird bei dem Vortrag auch auf die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede von Schwerhörigkeit und Demenz eingehen. Weiterhin erhalten Sie praktische Informationen zu technischen Hilfsmitteln, die den Austausch von schwerhörigen an Demenz erkrankten Menschen und deren Bezugspersonen erleichtern können.

Zu diesem Thema referiert Herr Reiner Hofmann, Dipl. Psychologe und Audiotherapeut am Samstag, den 14.März 2020 um 10 Uhr. Im Anschluss können Fragen beantwortet werden.

Die Veranstaltung ist für Interessierte, Betroffene und ehrenamtliche Helfer offen und dauert je nach Diskussionsverlauf auf 1 bis 1,5 Stunden.

Veranstaltungsort:

Alzheimer Gesellschaft Ingolstadt e.V., Fauststraße 5,85051 Ingolstadt
Beginn: 10:00 Uhr , Einlass ab 09:30 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 0841/8817732 oder auf www.alzheimer-ingolstadt.de.