Neue Selbsthilfegruppe Neurofibromatose in Ingolstadt

Foto: Freepik/Rawpixel

Die Selbsthilfegruppe Neurofibromatose Typ 1 (NF 1) trifft sich erstmals am Samstag, 13. April, um 14.30 Uhr im Stadtteiltreff Konradviertel.


Die Erkrankung NF1 entsteht durch eine vererbbare genetische Mutation und kann für Betroffene verschiedenste körperliche und psychische Belastungen mit sich bringen. Der Schweregrad und die individueller Entfaltung der Erkrankung können zu teilweise massiven Einschränkungen führen. Eine besondere Herausforderung bringen Neurofibrome mit sich. Die gutartigen Tumore können sich sichtbar im Hautbereich, aber auch verdeckt in jedem Körperteil bilden. Sichtbare Formen können bei deutlicher Häufung zu Isolation aufgrund fehlender gesellschaftlicher Akzeptanz führen.
Die Selbsthilfegruppe Neurofibromatose Typ 1 bietet Unterstützung und Information für Betroffene und Angehörige. Sie will Mut machen, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und helfen mit den Belastungen der Krankheit umzugehen. Mit Öffentlichkeitsarbeit will sie zudem darauf aufmerksam machen, dass die nicht ansteckende Erkrankung kein Grund für gesellschaftliche Ausgrenzung sein darf.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung unter Tel. 0152 58494827 oder E-Mail: ahochfilzer@neurofibromatose.de