Neue Klinik für Lungenleiden am Klinikum

PD Dr. Lars Henning Schmidt leitet die neu gegründete Klinik für Pneumologie und Thorakale Onkologie im Klinikum Ingolstadt. Die Klinik ist auf Erkrankungen der Lunge spezialisiert. Diese werden unter anderem mit einem Lungenfunktionstest diagnostiziert. Foto: Klinikum Ingolstadt

Obwohl sie ihren Betrieb gerade erst aufgenommen hat, steht eines jetzt schon fest: „Der Platz wird schon in kurzer Zeit nicht mehr ausreichen!“ Das erklärte Dr. Andreas Tiete, Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt mit Blick auf die Einrichtung der neuen Klinik für Pneumologie und Thorakale Onkologie im Klinikum. Zum 1. November hat dieser neue Spezialbereich seine Arbeit aufgenommen, nun wurden Klinik und Klinikleitung offiziell vorgestellt.

Pneumo…was?

In der neuen Klinik für Pneumologie werden Patienten und Patientinnen mit Lungenleiden behandelt (pneumōn griech. „Atem“). „Es gab hier in der Region ein Versorgungsdefizit,“ so Dr. Andreas Tiete. Die Region sei bisher ein weißer Fleck auf der Landkarte gewesen, was die pneumologische Versorgung betraf. Zwar wurden natürlich Lungenerkrankungen behandelt – aber in unterschiedlichen Abteilungen. Nun steht eine neue Klinik mit 24 Betten und modernster Medizintechnik (300 000 Euro wurden für Geräte investiert) zur Verfügung, die von Privatdozent Dr. Lars Henning Schmidt als Oberarzt geleitet wird. Zu den Behandlungsschwerpunkten zählen akute und chronische Atemwegserkrankungen ebenso wie Lungenkrebs oder Tumore des Rippenfells.

Die Raucher von einst sind die Patienten von heute

Die Zahl an Atemwegs- und Lungenerkrankung nimmt stetig zu. Und damit auch der Bedarf an entsprechenden Behandlungen. Ein Grund für die Zunahme der Erkrankungen ist die demografische Entwicklung: Die Menschen werden älter und so müssen zunehmend altersbedingte Leiden wie z.B. Lungenfibrosen behandelt werden. Aber es seien auch die Raucher von vor zehn oder 20 Jahren, die nun mit Lungenleiden als Spätfolgen des Rauchens zu kämpfen haben: „Wir haben in Deutschland 50 000 Fälle von Lungenkarzinomen im Jahr. 90 Prozent davon sind Raucher,“ erklärt PD Dr. Lars Henning Schmidt. Leider handle es sich bei dieser Krebserkrankung der Lunge um die Krebserkrankung mit der höchsten Todesrate. Umso wichtiger sei eine optimale Versorgung der Patienten: „Um unseren Patientinnen und Patienten die bestmögliche Therapie bieten zu können, ist eine fachübergreifende Zusammenarbeit sehr wichtig. Ich freue mich, dass mit den bestehenden Fachgebieten der Inneren Medizin, der Thoraxchirurgie, der Pathologie und der Radiologie die besten Voraussetzungen dafür gegeben sind. Aber ich möchte auch mit den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen vor Ort Hand in Hand arbeiten, um die Übergänge zwischen ambulanter und stationärer Versorgung für die Patientinnen und Patienten möglichst reibungslos zu gestalten“, so der Lungenfacharzt, der zudem auch Facharzt für Hämatologie und Onkologie ist.

Die Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Dr. Andreas Tiete und Monika Röther, begrüßen PD Dr. Lars Henning Schmidt (Mitte) als Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Thorakale Onkologie. Die neu gegründete Fachklinik ist auf Erkrankungen der Lunge spezialisiert. Foto: Arzenheimer

Auch die enge Kooperation mit hochspezialisierten Lungenzentren ist sein Ziel. „So können wir beispielsweise Patienten, die eine Lungentransplantation benötigen, rasch vor Ort identifizieren und dann gezielt einem entsprechenden Zentrum zuführen“, erklärt PD Dr. Schmidt. Mittel- bis langfristig sollen weitere Versorgungsangebote für komplexere Krankheitsbilder wie beispielsweise interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenhochdruck im Klinikum entstehen.

Ein junger Spezialist mit viel Erfahrung

PD Dr. Schmidt (39 Jahre) hat über elf Jahre am Universitätsklinikum in Münster geforscht und gearbeitet. Als Oberarzt war er dort insbesondere für die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Lungenkarzinomen, interstitiellen Lungenerkrankungen und Lungentransplantation verantwortlich. Die bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten sowie die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Arbeitskolleginnen und -kollegen sind dem Facharzt ein besonderes Anliegen. „Die Neugestaltung der Klinik für Pneumologie und Thorakale Onkologie wird eine interessante Herausforderung“, freut sich der zweifache Familienvater auf seine künftige Tätigkeit im Klinikum Ingolstadt. Auch auf die Stadt selbst und die Region als seine neue Heimat ist der begeisterte Radfahrer gespannt.