Im Krankenwagen das Licht der Welt erblickt

Vertreter des Klinikums freuten sich über die Geburt des Jubiläumsbabys Sebastian und gratulierten den glücklichen Eltern, Marion und Christian Schmid, und Brüderchen Johannes zum Familienzuwachs. Die Gratulanten von links hinten: Direktor der Frauenklinik Prof. Dr. Babür Aydeniz, Hebamme Sarah Schumacher, Funktionsoberarzt Dr. Alexander Rieger, Ärztlicher Direktor und Medizinischer Geschäftsführer Dr. Andreas Tiete und Stationsschwester Anna-Samyra Nagel. (Foto: Klinikum Ingolstadt)

Die 2.500 Geburt des Klinikums in diesem Jahr fand nicht wie gewöhnlich im Kreißsaal des Klinikums statt, sondern noch vor dem Gebäude. Genauer gesagt im Krankenwagen vor der Notaufnahme. Denn der kleine Sebastian hatte es besonders eilig, das Licht der Welt zu erblicken. Auf der Entbindungsstation des Klinikums konnte das Jubiläumsbaby mit seiner Mama dann „ganz normal“ vom Team der Frauenklinik um Prof. Dr. Babür Aydeniz betreut und versorgt werden.

„Wir wollten an diesem Abend ins Klinikum fahren, alles war geplant. Dann ging es plötzlich früher los“, berichtet Mama Marion Schmid. Mit der herbeigerufenen Hebamme haben sich die werdenden Eltern entschieden, sich mit dem Krankenwagen auf den Weg ins Klinikum zu machen. „Ob wir es rechtzeitig in den Kreißsaal schaffen, war zu diesem Zeitpunkt fraglich. Wir wollten es aber versuchen, denn eine Hausgeburt war uns zu riskant“, erklärt Papa Christian Schmid. Knapp 30 Minuten dauerte die Fahrt aus Baar-Ebenhausen, wo die Familie zu Hause ist, durch den Ingolstädter Feierabendverkehr ins Klinikum. So lange wollte das Jubiläumsbaby nicht warten. Kaum auf dem Klinikumsgelände angekommen, hat Marion Schmid ihr zweites Kind noch im Krankenwagen auf die Welt gebracht, unterstützt vom Vater, der Hebamme und der Rettungswagenbesatzung. Gleich danach ging es für die stolzen Eltern und das Neugeborene auf die Entbindungsstation des Klinikums.

„Die Geburt ist ohne Komplikationen verlaufen, wenn auch an einem ungewöhnlichen Ort. Dennoch waren wir froh, im Fall der Fälle im Klinikum zu sein.“, sagt Marion Schmid. Der kleine Sebastian war mit einem Geburtsgewicht von 3.240 Gramm und einer Größe von 52 Zentimetern rundum gesund und wohlauf. „Wir waren bereits bei der Geburt unseres ersten Sohnes Johannes im Klinikum und sehr zufrieden mit der Versorgung und dem Team des Klinikums. So auch dieses Mal wieder“, sind sich Marion und Christian Schmid einig.

„Diese Jubiläumsgeburt war auch für uns außergewöhnlich“, so Prof. Dr. Babür Aydeniz, Direktor der Frauenklinik: „Wir freuen uns, dass sich die Familie erneut bewusst für das Klinikum als Geburtsort entschieden hat. Das bestätigt unseren Fokus auf eine familienorientierte und individuelle Betreuung, auf die wir im Klinikum besonders viel Wert legen.“