Coronavirus: Psychotherapeutische Telefonsprechstunde startet

Foto: Freepik

Angst, Einsamkeit, Sinnfragen: Auch die Psyche kann unter dem Coronavirus-Ausnahmezustand leiden. In Ingolstadt ist daher eine psychotherapeutische Telefonsprechstunde eingerichtet worden.

Die Verbreitung des Corona-Virus und die gesellschaftlichen Reaktionen darauf sind für alle Bürger/-innen mit psychischen Herausforderungen verbunden. Ob sie infiziert oder erkrankt sind, sich vorsorglich in Quarantäne befinden oder mit anderen Folgen für Beruf und Familie konfrontiert sind, das gewohnte Leben ist unterbrochen und fordert neue Anpassungen. Unsicherheiten und Ungewissheiten sind auszuhalten und sollten im besten Fall konstruktiv bearbeitet werden. Zudem ist seit Langem bekannt, dass psychisches Wohlbefinden und körperliche Faktoren wie etwa das Immunsystem eng miteinander verbunden sind.

In Ingolstadt bieten nun Dr .phil. Christoph Riedel und Prof. Dr. phil. Ralf T. Vogel, beide langjährig psychotherapeutisch in unserer Stadt tätig, täglich eine ehrenamtliche (kostenfreie) psychotherapeutische Telefonsprechstunde an, um sich über Themen wie Angst, beunruhigende Gedanken, Sinnfragen, Gefühle des Eingesperrtseins oder der Einsamkeit, Trauer und Niedergeschlagenheit, zu beraten und auszutauschen. Das Gespräch kann auf Wunsch auch anonym stattfinden.

Das Angebot gilt ab sofort und besteht vorerst bis 19. Mai 2020, wird aber bei Bedarf darüber hinaus verlängert.

Die Telefonsprechzeiten sind

Mo, 10 – 11 Uhr: 08431 432 6174
Di, 17 – 18 Uhr: 0841 3704916
Mi, 10 – 11 Uhr: 08431 432 6174
Do, 17 – 18 Uhr: 0841 3704916
Fr, 10 – 11 Uhr: 0841 3704916
Sa, 17 – 18 Uhr: 08431 432 6174

An die katholische Notfallseelsorgehotline 0175 7403079 können sich die Bürgerinnen und Bürger ebenfalls gerne wenden.

Katholische Telefonseelsorge Pfarrer Förster:

Bürger können sich an die katholische Notfallseelsorgehotline 0175 7403079 gerne wenden.